Über mich

Die Suche nach einer Methode, die mich selbst von emotionalem und starken körperlichen Schmerzen befreien sollte, führte mich vor über 25 Jahren zur Körperarbeit.
Berührung forderte mich heraus, ließ mich durch Aufgeben von Widerstand mehr und mehr entspannen und entfalten, öffnete mein Herz und lehrte mich schließlich zu lieben.
Körperarbeit und die darauf folgenden zahlreichen ergänzenden und weiter führenden Methoden waren wie ein Abstieg ins Kaninchenloch auf dem Weg zu immer feineren Geweben, der Erkenntnis, der Wahrheit, der Güte und der Schönheit.

Von der Klientin in die Rolle der Therapeutin hineinwachsend ergab das eine das nächste. Und so erscheint mir nachträglich reflektierend ein roter Faden, an dem entlang ich in immer feinere und feinstofflichere Gefilde der menschlichen Anatomie und des Beseelung des Menschen geführt wurde. Meine Faszination für das Leben und alles, was ich im Laufe meiner Aus-Bildung und Selbst-Erfahrung offenbart bekam, hat mich ermuntert und gestärkt, auch in schweren Zeiten der Krise weiter dran zu bleiben und mein inneres Wachstum zu meiner höchsten Priorität werden zu lassen.
Diese Reise bietet mir auch weiterhin viel Gelegenheit, das Wunder unseres Verkörpertseins zu ergründen, jede ihrer Spielformen zu würdigen und die Rolle der Mitschöpferin ganz in Anspruch zu nehmen.

Aus meinem eigenen Weg und den bezeugten Entwicklungsgeschichten meiner Mitmenschen ergibt sich für mich ohne Zweifel die Konsequenz, dass vollständige Heilung möglich ist, weil wir ungeahnt fähig sind, und dass es unzählige Hilfen aus den feinstofflichen Welten gibt, die nutzen zu können ein großes Geschenk ist.

Ausbildungen in traditioneller Therapie und Heilung

1995–1999
Traditionelle Chinesische Medizin (Diagnostik, Meridianmassage, Tuina, Shiatsu, Moxen, Akupunktur) bei Dr. med. Achim Eckert

2000–2003
Körperpsychotherapie (Posturale Integration, PI) bei Dr. med. Achim Eckert

2003–2006
Körperorientierte Gestalttherapie beim I.G.T. (Integrative Gestalttherapie e.V.)

2004–2006
Traditionelle Thai Massage (Nuad) und Traumaarbeit bei Bara Bara Wehner

2004–2006
Heilpraktikerin HPG in der Schule für Homöopathie und Heilpraktik Hamburg, Abschluß Dez. 2006

2006
Neuraltherapie und ausleitende Verfahren (Schröpfen, Baunscheidtieren, Kantharidenpflastern, Blutegeln) bei Michaela Honold

2006–2009
Schamanische Körperarbeit & Huna, Schwerpunkt Lomi Lomi Nui bei Bara Bara Wehner

2007
Manuelle Therapie, Dorn/Breuss-Massage bei Sabine Trenkner

sowie viele Weiterbildungs- und Selbsterfahrungsworkshops in Methoden zum Thema Trauma, Körperarbeit, Psychologie, Diagnostik

Ausbildungen und Schulungen in spiritueller Heilung

1995–1999
Das Heilende Tao bei Achim Eckert

2007–laufend
Reconnective Therapy bei Herwig Schön

2009–laufend
Integrales Tantra bei Silvio Wirth und OWK Edgar Hofer

2010–laufend
Tibetisch tantrischer Buddhismus bei Helmut Poller

2010– laufend
Lichtarbeit bei Barbara Standiford

2012– laufend
Transformational Healing bei Sai Maa

sowie diverse Weiterbildungen und Selbsterfahrungsworkshops in Theorie und Praxis zum Verständnis und Umgang mit subtilen Energien.

Ich danke besonders den Menschen, die mir liebevoll und mit viel Geduld über entscheidende Schwellen im Leben geholfen haben und die meinen Sinn für die nichtmanifesten Dinge geweckt haben und weiter nähren: Morgan Sternhagen-Maiosi, Bara Bara Wehner, Thomas Hübl, Herwig Schön, Sai Maa und Barbara Standiford

Was mir in meiner Rolle als Therapeutin wichtig ist

Der liebevolle, achtsame Raum

Ein liebevoller und achtsamer Raum ermöglicht eine Beziehung zwischen mir und dem Klienten, die im besten Sinne Heilung befördert:
Ein offenes, geschütztes und freies Umfeld heilt, wenn sich alle Facetten des Seins ins Leben offenbaren und ausfalten wollen, wenn die eigene Essenz gefunden und die Wahrheit geteilt werden möchte.
Ich glaube, dass jeder Mensch seine einmalige Wesensbestimmung bereits in sich trägt, die entfaltet und in die Welt gelebt werden möchte und dies auch kann, wenn der Rahmen stimmt. Und Heilung geschieht.
 „Every heart assured of safety opens instantly.“ ~ Tim Freke

Authentische Begegnung

Wenn ich mit einer Klientin/einem Klienten bin, ist meine Rolle in erster Linie „Mensch“.
Ich bin anwesend, mit allem was mich persönlich ausmacht, als Gewordene ebenso wie als Werdende mit blinden Flecken und Unstimmigkeiten. Ich sehe das Leben auch als Einladung an mich, die zu sein, die zu sein ich in der Lage bin.
Ich glaube, das größte, was wir Menschen einander anbieten können ist unsere Berührbarkeit, unsere Verletzlichkeit. Wenn es gelingt, eine solche heilige Situation zwischen uns herzustellen und diese zu betreten, schafft der entstehende transpersonale Raum Möglichkeiten, die über das Vermögen einer therapeutischen Beziehung weit hinaus reichen können.
Meine authentische und klare Haltung ihnen gegenüber ist grundlegend wichtig und ermutigt selbst einen scheuen Organismus, größere Schritte in die Selbstermächtigung zu tun. Und Heilung geschieht.

Präsenz von ganzem Herzen

In der Begegnung mit meinem Klienten interessiert mich, wie und wer wir an den Kanten unseres Offensichtlichen sind und was es braucht, um den entscheidenden Schritt zu tun, mit dem wir unseren Raum zu uns selbst hin und in die Umwelt hinaus ausdehnen um schließlich in unsere eigene Quelle zu fallen.
Dies setzt voraus, dass die Begleitung mit ungeteilter Aufmerksamkeit und vollständiger Anwesenheit aus dem offenen Herzen heraus geschieht. Die Gelegenheiten und die roten Fäden verbergen sich oft in den kleinen Gesten und Impulsen; extreme Verlangsamung und das Lauschen auf das, was aus der Stille entsteht sind Methoden, die vollständige Präsenz einfordern. Wenn sie sich gesehen fühlen, öffnen sich weitere Türen ins Innere.
Und Heilung geschieht.

pia

„Die Grenze zwischen dem Ich und den anderen ist der Schrecken des Lebens.
Die Grenze zwischen Sein und Nicht-Sein der Schrecken des Sterbens.“
Ken Wilber